Vorwort - Gravel, Dust, Ghost, endless Highways, yellow Trees and a Blow Out

Nachdem wir letztes Jahr von einer 35-tägigen USA-Reise heimgekommen waren, haben wir lange überlegt, wo unsere nächste Reise hingehen wird.
Dass es eine kurze und eine lange Fernreise 2018 geben wird, war ja eh klar, aber wohin?
Im März sind wir dann erst mal in Irland gewesen, was schon mal sehr toll war.
Aber wohin dann als Fernreise. Auf der Bucketlist steht ja so einiges, aber ist es auch realistisch?

Kanada, Australien, Neuseeland, Südamerika, Südafrika – das waren alles Ziele, die wir in der Zeit von April bis Juni in Betracht gezogen haben.

Meist buchen wir im Juni, da die Reise zugleich unser jährliches Geburtstagsgeschenk ist – wir haben beide im Juni Geburtstag, daher passt das ganz gut.

Auch dieses Jahr wollten wir im Juni buchen und im September reisen, der Zeitpunkt stand also schon mal fest, es sollte nach dem Labor Day losgehen, und nicht ganz so spät wie im Jahr 2017 werden. 2017 waren wir vom 13.10 bis 15.11 unterwegs.

Wir wollten noch ein paar sommerliche Temperaturen und nicht zu kurze Tage erleben. So fiel also NZ und AUS schon mal raus aus der Planung, da dort ja der Winter zu Ende geht und der Frühling beginnt. Nachdem wir in Irland im Frühling noch Schnee hatten, wollten wir für den zweiten Urlaub vermeiden, dass die ganze Reise von kühlem Wetter geprägt sein könnte.

Südafrika und Südamerika fielen auch raus, aus diversen Gründen, am Ende ist das Interesse daran nicht so groß und vor allem Sicherheitsbedenken halten uns davon ab.

Was bleibt – USA oder Kanada. Wir geben es zu: Wir sind süchtig, und im Laufe des Frühsommers stieg die Sehnsucht nach den USA immer mehr.

Ok, USA steht fest – aber wohin? Wir waren nun schon in 40 Bundesstaaten, wäre ja toll, die 52 voll zu machen. Aber nur, weil es sich toll anhört „wir waren in allen US-Staaten“ – in Staaten fahren, die uns nicht so interessieren, macht ja auch keinen Sinn.

Die 10, die uns noch fehlen, sind zum einen Alaska und Hawaii. Dann West Virginia, Ohio, Indiana, Kentucky, Connecticut, New Hampshire, Rhode Island und Vermont.

Die Staaten, die uns am meisten davon interessieren, wären Indiana, Ohio, Kentucky und West Virginia. So plante ich mal eine grobe Route mit Start in Detroit, das wir bei der Gelegenheit auch mal besuchen wollten.

Landschaftlich haben diese Staaten jetzt nicht so viel zu bieten, natürlich den Shenandoah-Nationalpark, Mammoth Cave, Blue Ridge Parkway und sicher noch ein paar schöne Wälder. Sonst gibt es wohl viel Landwirtschaft und sehr viele Städte, vor allem mittelgroße.

Alles sicher ganz schön, aber wir sind nun auf den beiden letzten USA-Reisen ähnliche Routen gefahren, von Ort zu Ort mit vielen Roadsides und ein paar Naturhighlights. Das ist toll, macht auch Spaß, aber so richtig begeistert waren wir dann nicht, das jetzt ein drittes Mal in Folge zu tun.

Ich weiß, die Tour fahren wir sicher irgendwann, dafür liegt sie schon mal halb fertig auf der Festplatte.

Also war ich wieder ratlos. Mario ist bei der Planung immer etwas außen vor, der sagt nur, dass er in die USA will und wir entscheiden uns zusammen für eine Dauer und ein Budget, alles andere mache ich und zwar sehr gerne. Am Ende ist er mit allem zufrieden, was ich plane, da ich ja auch weiß, was er will, weil ich ihn schon 25 Jahre kenne.

Ok, wieder bei Null.

Inzwischen war immerhin das Datum klar, wir konnten nicht schon ab dem 4.9. los, sondern erst ab dem 16.9., da wir eine Einladung zur Hochzeit unserer Tochter für den 15.9.18 bekamen. Die wäre wohl nicht so begeistert, wenn wir nicht kommen würden.

Beim Durchstreifen von Reise-Webseiten, Outdoor-Webseiten, facebook, USA-Foren etc. suchte ich Ideen.

Dann habe ich all unsere bisherigen Routen mal zusammen auf eine Karte gelegt (bei myscenicdirves.com geht das ) und geguckt, wo wir denn außer in den Staaten, in denen wir noch nie waren, noch weiße Flecken haben. Da gibt es doch noch einige.

Wir waren ja noch nie in der Sierra Nevada, den Kurzbesuch in Lone Pine zähle ich jetzt mal nicht mit.
Dann sind wir noch nie auf dem Extraterrestrial Highway gefahren, nur mal ein ganz kurzes Stück bei einem Ausflug von Las Vegas aus – zählt also nicht.

Wir sind noch nie im Cedar Breaks NM, Cathedral Gorge State Park, Great Basin NP, Lassen NP und auch nicht im Yosemite NP, gewesen – na, dann wird es Zeit. Die Städte Reno, Salt Lake City und Sacramento sind für uns auch noch unbekannte Ziele.

Schnell alle Punkte miteinander auf der Karte verbunden, und es formte sich nach und nach eine schöne Route. Rote Steine, ein paar Städte, einige unbekannte Nationalparks, ein paar State Parks, viele Ghosttowns und natürlich wieder Roadside-Attraktionen runden die Runde (nein, es wird dieses Mal eine sich windende Schlange) ab.

Ich präsentierte Mario diese Tour, und auch er war begeistert.

Nun schauten wir nach Flügen, es konnte Las Vegas oder Salt Lake City werden, eventuell auch LA, dann musste ich noch etwas umplanen.
Wir haben nicht lange gesucht und entschieden uns nach wenig Hin und Her, mit der Condor nach Las Vegas zu fliegen. Der Flugpreis war nicht gerade ein Schnäppchen, aber wir fliegen eben gerne von Frankfurt aus Non-Stopp, zudem auch gerne mit einer deutschen Airline, daher sind wir jetzt bereit, den erforderlichen Preis zu bezahlen.
Alle anderen Flüge mit zweimal Umsteigen und mit AA oder UA oder KLM waren nur geringfügig billiger.

Das wäre geklärt – das Datum für die Reise steht: 19.09. – 16.10. Leider durch den Hochzeitstermin etwas später als gedacht, aber hoffen wir mal, dass der Winter in der Sierra erst spät eintrifft dieses Jahr.

Zumal wir nach diesem Sommer nicht mehr ganz so dem Winter oder Kälte abgeneigt sind, wie es kurz nach unserer Irlandtour der Fall war.

Ich machte mich nun an die Detailplanung. 4-6 Wochen habe ich mit der Tagesplanung verbracht. Ich plane die Tage immer sehr genau vor, damit ich ganz genau weiß, was es am jeweiligen Ort oder auf der Strecke zu sehen gibt.

Jeder Tag ist am Ende pickevoll mit Must Sees, aber auch Nice to Sees.

Uns fiel dann noch ein tolles Angebot für einen Fullsize SUV vor die Füße, den buchten wir dann auch gleich mit.

Und so schaut die endgültige Route aus:

Die geplante Route

Tag 1 – Ankunft in Las Vegas, NV (Holiday Inn Express)
Tag 2 – Las Vegas, NV – St. George, UT (Whitney Pocket, Yant Flat) (Hampton Inn St. George)
Tag 3 – St. George, UT – Cedar City, UT (Cedar Breaks NM) (Hampton Inn Cedar City
Tag 4 – Cedar City, UT – Lehi, UT (Devils Kitchen, Bridal Veil Falls) (Hampton Inn Lehi)
Tag 5 – Lehi, UT – Salt Lake City, UT – Lehi, UT ) (Hampton Inn Lehi)
Tag 6 – Lehi, UT – Wendover, UT (Gold Hill) (Super 8 Wendover)
Tag 7 – Wendover, UT – Elko, NV (Wells, Metropolis) (Ledgestone Inn Elko)
Tag 8 – Elko, NV (Lamoille Canyon) (Ledgestone Inn Elko)
Tag 9 – Elko, NV – Unionville, NV (Paradise Valley) (Old Pionier Garden Inn)
Tag 10 – Unionville, NV – Susanville, CA (Super 8 Susanville)
Tag 11 – Susanville, CA – Redding, CA (Lassen Volcanic NP) (Hilton Garden Inn Redding)
Tag 12 – Redding, CA (Waterfalls) (Hilton Garden Inn Redding)
Tag 13 – Redding, CA (Lassen Volcanic NP) (Hilton Garden Inn Redding)
Tag 14 – Redding, CA – Reno, NV (Sierra Buttes Trail) (Hampton Inn Reno/Sparks)
Tag 15 – Reno, NV (Lake Tahoe) (Hampton Inn Reno/Sparks)
Tag 16 – Reno, NV – Austin, NV (Virgina City, Berlin-Ichthyosaur SP ) (Cozy Mountain Motel)
Tag 17 – Austin, NV – Ely, NV (Belmont Mine) (La Quinta Inn Ely)
Tag 18 – Ely, NV – Baker, NV (Great Basin NP (Stargazer Inn Baker)
Tag 19 – Baker, NV (Great Basin NP) (Stargazer Inn Baker)
Tag 20 – Baker, NV – Panaca, NV (Cathedral Gorge SP) (Pine Tree Inn)
Tag 21 – Panaca, NV – Tonopah, NV (Caliente) (Mizpah Hotel Tonopah)
Tag 22 – Tonopah, NV (Goldfield, Belmont) (Mizpah Hotel Tonopah
Tag 23 – Tonopah NV – Bridgeport, CA (Bodie) (Bridgeport Inn)
Tag 24 – Bridgeport, CA (Mono Lake, Hike) (Bridgeport Inn
Tag 25 – Bridgeport, CA – Big Pine, CA (Bristelcone Motel)
Tag 26 – Big Pine, CA – Ridgecrest, CA (Alabama Hills) (Hampton Inn Ridgecrest)
Tag 27 – Ridgecrest, CA – Henderson, NV (Death Valley) (Hampton Inn Henderson)
Tag 28 – Las Vegas, NV – Stuttgart

Unterwegs haben wir ein paar Umbuchungen und Änderungen machen müssen, aber dazu dann später mehr. Bleibt dran und lest mit – 28 Tage durch den Südwesten. Wir werden rote Steine, gelbe Bäume, endlose Straßen, Wildlife, Berge, Seen, Ghosttowns, Salzseen und vieles mehr sehen und dabei viel Spaß haben.

Reisezeitraum: 19.09.2018 - 17.10.2018
Flug: STR - FAR - LAS / LAS - FRA - STR - Condor
Mietwagen: gebucht über den ADAC - FFAR
Sights: Yant Flat, Cedar Breaks NM, Salt Lake City, Antelope Island, Gold Hill, Bonneville Salt Flats, Lincoln Highway, Tuscarora, Elko, Ely, Austin, Mono Lake, Bodie, Lassen Volcanic Nationalpark, Snow Canyon State Park, Death Valley, Cathedral Gorge State Park, Tonopah, Yosemite Nationalpark, etc.
Hotels: Hampton Inns, Super 8, B&B's, Cabins, kleine Motel alles vorgebucht

weiterführende Links